5 Tipps für ein digital detox

Über tausende von Jahren haben unsere Vorfahren gejagt, gesammelt und in der Wildnis überlebt. Endlose Wiesen, dichte Wälder und weite Grünflächen waren ein wesentlicher Bestandteil von dem, was wir unser Zuhause nannten. Heutzutage leben nur noch wenige Menschen in solchen Naturreichen Gegenden und die einst wilden Grünflächen wurden weiträumig von Beton, Asphalt, Lärm und einer verunreinigten Umwelt verdrängt.

Waren wir einst Tag und Nacht in der Natur, verbringen viele Menschen nur noch wenig Zeit draußen. Dieser rasante Wandel übt eine unerwünschte Belastung auf unseren Körper und Geist aus. Die Konsequenz ist, dass chronische Krankheiten, Stress, Depressionen und andere Krankheiten rasch zunehmen. Der moderne Lebensstil verlangt viel von uns ab und bereitet vielen Menschen gesundheitliche Probleme. Hinzu kommt unser wachsendes Bedürfnis immer und überall erreichbar zu sein und auf dem Laufenden zu bleiben, was uns mit Sicherheit auf dauer nicht gut tut.

Überleg mal, wie oft am Tag hast du dein Handy in der Hand? Wir realisieren uns gar nicht wie abhängig wir mittlerweile von unserem Smartphone geworden sind. Mir geht es da nicht anders. Wie oft erwische ich mich dabei, dass ich planlos durch meine Facebook Timeline scrolle obwohl ich gerade ganz etwas anderes machen wollte. Ärgerlich. Ich habe jedoch das Glück, dass ich dort wohne wo andere Urlaub machen und ich unzählige Ausflugsmöglichkeiten direkt vor der Haustüre habe. Wer aber in einer Großstadt lebt, tut sich natürlich schwerer sich den digitalen Überfluss zu entziehen.

Mit der digitalen Entwicklung einerseits, wächst andererseits das Bedürfnis nach Entschleunigung und digital detox. Ich sitze Berufsmäßig viel am Computer, aber ich gehe ganz bewusst raus um nicht ständig von digitalen Reizen umgeben zu sein. 1 Stunde am Tag mindestens muss ich raus. Sobald ich draußen bin, verliere ich jegliches Interesse an meinem Handy oder anderen digitalen Hilfsmitteln – das Naturerlebnis steht an oberster Stelle. Die Alpen machen es einem aber auch leicht abzuschalten, denn an vielen Gipfeln sucht man vergeblich nach einem Handynetz.

Kein Handyempfang!

Möchtest du auch eine digitale Pause? Mit etwas Zeit, Planung und diesen 5 Tipps kannst auch du digital entschleunigen:

 

  • Nehme dir Zeit für ein digital detox – egal ob ein paar Stunden, einen Tag oder ein ganzes Wochenende – wichtig ist, dass du diese Zeit ganz bewusst ohne Handy, Laptop, Fernseher etc. planst. Lese ein Buch, treffe dich mit Freunden, mache einen langen Spaziergang, fahre fürs Wochenende in die Berge – Hauptsache weg von den digitalen Störfaktoren.

 

  • Suche dir einen Platz wo du abschalten kannst – ein Campingplatz, ein Biwak, eine Holzhütte, ein Boot etc. Eine Nacht im Zelt hat schon wunderbare Auswirkung auf Körper und Geist – das rauschen vom Wind in den Baumkronen, Vogelgezwitscher zum Aufwachen und eine heiße Tasse Kaffee in der Hand während man gemütlich im Schlafsack sitzend hinausblickt, lassen den Alltagsstress ganz schnell vergessen.

 

  • Sage deinem Umfeld Bescheid, dass du für eine gewisse Zeit nicht erreichbar bist. Hinterlasse eine Nachricht auf deiner Voicemail, stelle eine Auto-Antwort für deine E-Mails ein. So ist jeder informiert, dass du nicht erreichbar bist und du kannst mit ruhigem Gewissen die Haustür hinter dir zuziehen.

 

  • Bewege dich! Biken, Wandern, Klettern, Skifahren, Reiten – such dir eine Herausforderung. Wer in Bewegung ist und sich auf eine Aktivität konzentrieren muss, verliert das Bedürfnis ständig nach dem Handy zu greifen.

 

  • Gehe raus! Das Beste ist, du hast Zeit freigemacht, deinem Umfeld Bescheid gesagt und deine digitale Auszeit geplant. Nichts hält dich jetzt noch auf. Nur bloß nicht vergessen das Handy auszuschalten!

Anna

Abenteuer sind meine Leidenschaft, die Natur ist mein Spielplatz!

Kommentar hinzufügen

Willkommen auf OutdoorFrau!

Anna

Abenteuer sind meine Leidenschaft, die Natur ist mein Spielplatz!

Facebook

Instagram

Copyright

Alle Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir und damit urheberrechtlich geschützt. Respektiere bitte dieses Recht und klaue dir keine Bilder von diesem Blog. Solltest du bestimmte Bilder haben möchten, kontaktiere mich einfach per E-Mail.