5 Gründe, warum du in Schottland wandern gehen solltest

Dudelsäcke, Whiskey, Männer in Karoröcken und Golf – Schottland hat vieles zu bieten, aber das Land ist am meisten durch die sagenumwobenen Highlands geprägt. Die Landschaft kennzeichnet sich durch Berge, Seen und Heidefelder – das reinste Wanderparadies. Aber da gibt’s noch mehr. Warum du unbedingt in Schottland wandern gehen solltest, erfährst du hier.

 

#1 Bothies – die Schutzhütten der Highlands

Sie sind ein gut gehütetes Geheimnis und wer noch nie in Schottland war, hat wahrscheinlich noch nie von ihnen gehört. Man kann die Bothies am ehesten mit den Biwakschachteln in den Alpen vergleichen – Schutzhütten ohne Strom oder fließendem Wasser, die Wanderern und Bergsteigern eine einfache Unterkunft bieten. Das besondere ist, dass die Nutzung kostenlos und die Lage oft atemberaubend schön ist. Außerdem sind sie meist nur über Wanderwege und mehrstündigem Fußmarsch zu erreichen, daher werden sie (bis auf ein paar Ausnahmen) nicht überlaufen. Die meisten Bothies werden von der Mountain Bothies Association betreut und erhalten. Wer die Bothies nutzen möchte, sollte sich jedoch an ein paar Spielregeln halten, auch bekannt als der Bothy Code.

Tipp: Der ultimative Guide zu den Bothies ist das Buch The Scottish Bothy Bible*. Hierin findest du detaillierte Beschreibungen aller Bothies in Schottland (sowie auch in England uns Wales).

Bothy

 

#2 Pubs

Großbritannien ist das Land der Pubs – in keinem anderen Land gibt es so viele Kneipen wie hier und das ist in Schottland nicht anders. Der Pub oder das Public House, wie es ursprünglich genannt wurde, ist der soziale Mittelpunkt einer Gemeinschaft. Daher findet sich sogar im kleinsten Kaff meist ein Pub. Die gute Nachricht für Wanderer – hier findest du nicht nur eine große Auswahl an Bier in den Variationen Lager, Ale und Bitter, sondern auch ein gut sortiertes und bezahlbares Angebot an „Pubfood“. Was gibt es besseres als sich nach einem langen Wandertag mit einem saftigen Burger, einen Auflauf oder Fish & Chips zu belohnen?! Mahlzeit!

 

#3 Die Berge sind relativ niedrig

Verglichen zu den Alpen, kann man die Berge in Schottland eher als Hügel bezeichnen – schroffe Gipfel, unwegsames Gelände und spektakuläre Aussichten gibt’s aber trotzdem. Der Vorteil: hier musst du nicht ewig steil bergauf wandern um eine schöne Aussicht genießen zu können. Sogar das erklimmen eines Gipfels ist für jeden machbar. Die Schotten unterscheiden drei Gipfeltypen – die Grahams (Gipfel zwischen 2000 ft (610 m) und 2500 ft), die Corbetts (Gipfel zwischen 2500 ft (762 m) und 3000 ft) und die Munros (alle Gipfel über 3000 ft (914 m)). Wer genügend Ausdauer hat, kann den höchsten Berg Schottlands, den Ben Nevis mit 1.345 m erklimmen. Der Auf- und Abstieg dauert ca. 8 Stunden.

 

#4 Wildcampen ist erlaubt

Einer der größten Vorteile Schottlands ist wohl, dass man überall in der Natur schlafen darf. Schottland ist eines der wenigen Länder in Europa, wo das Wildzelten oder Wildcampen erlaubt ist, solange man sich an ein paar Spielregeln hält. Wie das „Jedermannsrecht“ in Skandinavien, hat auch Schottland ein Grundrecht, das jeden Menschen erlaubt die Natur zu genießen und ihre Früchte zu nutzen, unabhängig von den Eigentumsverhältnissen am jeweiligen Grund und Boden. Die Ausübung des Jedermannsrechts ist also nicht von der Zustimmung des Grundbesitzers abhängig. Somit eignet sich Schottland nicht nur zum Wandern, aber auch ausgiebige Trekkingtouren mit Zelt (wie z.B. der Cape Wrath Trail) sind möglich. Wichtig ist, dass die Ausübung dieses Rechts weder der Natur noch anderen Menschen schaden und keine Spuren hinterlassen darf.

Achtung: es gibt ein paar Ausnahmen. In Naturschutzgebieten und National Parks ist das Wildcampen generell untersagt. Am besten immer vorher informieren, bevor man mit dem Zelt loszieht.

Wildcampen

 

#5 Die Landschaft und das Wetter sind einzigartig

„In Schottland regnet es ja nur!“ – Könnte man meinen, ist aber natürlich nicht so. Ja es regnet regelmäßig, aber das Wetter wechselt hier auch sehr schnell. Genau diese Wetterkapriolen in Kombination mit der rauen, wilden Landschaft machen Schottland so liebenswert. Man kann hier 4 Jahreszeiten an einem Tag erleben, sogar im Sommer. Doch nach Regen kommt immer Sonnenschein, und irgendwie weiß man das schöne Wetter dann einfach viel mehr zu schätzen. Ständiger Sonnenschein ist ja auch irgendwann langweilig.

 


* Dieser Link ist ein Affiliate Link. Wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst, bekomme ich eine kleine Provision zum Erhalt dieser Webseite. Für dich entstehen keine Zusatzkosten.

Anna

Abenteuer sind meine Leidenschaft, die Natur ist mein Spielplatz!

2 Kommentare

Willkommen auf OutdoorFrau!

Anna

Abenteuer sind meine Leidenschaft, die Natur ist mein Spielplatz!

Facebook

Facebook Pagelike Widget
Newsletter anmelden

Instagram

Copyright

Alle Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir und damit urheberrechtlich geschützt. Respektiere bitte dieses Recht und klaue dir keine Bilder von diesem Blog. Solltest du bestimmte Bilder haben möchten, kontaktiere mich einfach per E-Mail.