Meine Trekkingausrüstung

Als professionelle Bergwander- und Trekkingführerin besitze ich einiges an Trekkingausrüstung, manche Sachen habe ich sogar doppelt. Da kommt schon einiges zusammen. Hier findest du eine Übersicht von meinen liebsten Ausrüstungsgegenständen, die sich für mich absolut bewehrt haben und ich ohne Bedenken weiterempfehlen kann.

 

Zelte

 

Terra Nova Laser Competition 1

Zelt Terra Nova Laser Competition 1
Dieses Zelt habe ich erst dieses Jahr auf einer längeren Tour in Schottland verwendet und ich bin begeistert. Das geringe Gewicht und Packmaß machen es für mich zum idealen Gefährten auf Solotouren. Die Marke ist nicht sehr weit verbreitet im deutschsprachigen Raum, aber in Großbritannien (wo die Firma Ihren Sitz hat) sehr beliebt.

 

Hilleberg Nallo 2

Zelt Hilleberg Nallo 2
Das Hilleberg Nallo 2 kommt bei mir vor allem in kälteren Regionen zum Einsatz. Ich habe das Zelt in der Vergangenheit auch auf Solo-Touren mitgenommen, aber mittlerweile schleppe ich die 2,4 kg nur noch wenn ich mit einer 2. Person im Zelt schlafen will. Mit 2,4 kg ist es zwar nicht unbedingt ein Leichtgewicht, aber für den Einsatz in den kälteren Regionen Europas ist dieses Zelt ein MUSS. Bis jetzt hat es mich noch nicht in Stich gelassen.


 

 

Schlafen

 

Schlafsack Cumulus Lite Line 400

Schlafsack Cumulus Lite Line 400
Ein warmer Schlafsack ist für mich extrem wichtig auf Tour und daher schleppe ich auch gerne ein etwas zu warmes Exemplar mit mir rum, damit ich Nachts ja nicht friere. Dieser Daunenschlafsack ist für meine Bedürfnisse perfekt und daher mittlerweile mein meist genutzter Schlafsack. Die Komforttemperatur des Schlafsacks liegt offiziell bei 2 °C. Ich habe den Schlafsack jedoch mit etwas mehr Daune stopfen lassen und somit sollte die Komforttemperatur bei 0 °C liegen – ausreichend für meine Sommertouren im hohen Norden. Mit einem Gewicht von 780 Gramm ist der Schlafsack auch noch unheimlich leicht und nimmt nur sehr wenig Platz im Rucksack ein.

 

Schlafsack Fjällräven Singi 3 Season W

Schlafsack Fjällräven SingiMein erster „richtiger“ Schlafsack und gleichzeitig auch der wärmste den ich besitze. Diesen Daunenschlafsack habe ich mir vor gut 3 Jahren zugelegt nachdem ich auf dem Kungsleden vor lauter frieren kein Auge zugemacht hatte (dank untauglichem Schlafsack, den ich mir geborgt hatte). Aus seinen Fehlern lernt man ja bekanntlich. Damit ich nie mehr eine kalte Nacht erleben muss, habe ich mich für dieses Exemplar mit einer Komforttemperatur von -2 °C (für Frauen, -8 °C für Männer) entschieden. Der Schlafsack hält was er verspricht und hat mich schon bei Temperaturen von -6 °C kuschelig warm gehalten. Einziges Manko ist das relativ hohe Gewicht (1,2 kg) und große Packmaß (doppelt so groß wie der Cumulus).

 

Isomatte Exped Synmat UL 5 cm

Isomatte Exped Synmat ULDiese Isomatte besitze ich jetzt bereits seit 3 Jahren und sie begleitet mich auf all meinen Trekkingtouren, außer wenn ich mal biwakiere oder unterm Tarp schlafe. Die Matte ist sehr leicht (390 Gramm) und hat ein extrem kleines Packmaß (kleiner als eine 1L Nalgene Wasserflasche). Entgegen den Empfehlungen puste ich die Matte immer mit dem Mund auf da ich mit dem Pumpsack von Exped überhaupt nicht zurecht komme. Zwar nicht so hygienisch, aber ich spare mir lieber das extra Gewicht von Pumpsack/Handpumpe. Die Matte scheint darunter nicht zu leiden. Sobald diese Matte ausgedient hat, werde ich mir auf jeden Fall den Nachfolger kaufen.

 

Faltbare Isomatte 2 cm

Faltbare IsomatteDiese Isomatte nutze ich ausschließlich beim Biwakieren bzw. wenn ich nur unter einem Tarp schlafe. Sie wiegt wenig, ist wasserfest (saugt kein Wasser), ist leicht zu reinigen und ich brauche mir keine Sorgen zu machen dass sie irgendwann ein Leck bekommt. Nachteil ist der nicht vorhandene Komfort – nach einer Woche auf dieser Matte wünscht man sich dringend ein richtiges Bett – für kürzere Touren aber völlig in Ordnung.


 

 

Rucksack & Packsäcke

 

Rucksack Bergans Helium 55 L

Rucksack Bergans Helium 55
Mein ultraleichter Trekkinggefährte, den ich mittlerweile auf all meinen Trekking Abenteuern mitnehme. Tatsächlich ist dies der einzige Trekkingrucksack den ich besitze, ich habe aber gleich mehrere davon (never change a winning team). Mit nur 1 kg ist der Rucksack ein absolutes Fliegengewicht, der sich dennoch dank dem QuickAdjust™ Tragesystems sehr komfortabel tragen lässt und es passt auch noch ordentlich was rein. Der Rucksack ist zum Großteil wasserdicht, sodass man keine Regenhülle benötigt. Auch wenn ab und zu mal etwas Wasser eindringt ist das für mich kein Problem da ich meine Sachen immer in wasserdichte Packsäcke verstaue.

 

Packsäcke Osprey Ultralight 3L, 6L & 12L

Packsack Osprey UltralightDa ich meine gesamte Trekkingausrüstung (bis auf das Zelt) in wasserdichte Packsäcke verstaue, besitze ich auch dementsprechend viele Packsäcke. Die Packsäcke von Osprey sind leicht und trotzdem sehr robust. Ich nutze sie hauptsächlich zur Aufbewahrung für meine Kamera und Elektronik.
 
 

Packsäcke Mammut Drybag Light 5L & 10L

Packsack Mammut Drybag LightDie Packsäcke von Mammut sind etwas schwerer und robuster als die von Osprey, halten aber auch etwas mehr aus. Ich nutze das 5 Liter Modell für meinen Schlafsack und da muss manchmal schon etwas Gewalt angewendet werden um den Schlafsack zu komprimieren – keine Problem für diesen Packsack. Das 10 Liter Modell nutze ich zur Aufbewahrung meiner Wechselkleidung und gleichzeitig als Kopfkissen.

 


 

 

Kochen, Essen & Trinken

 

Kocher Jetboil Zip

Kocher Jetboil ZipIch habe mich lange dagegen gewährt viel Geld für einen Kocher auszugeben (sprich mehr als €30,-/€40,-), aber nachdem ich andere Trekkingfans mit diesem Kocher beobachtet habe und ihn auch mal testen durfte, habe ich mir den Kocher auch gekauft. Für mich gibt es nur einen Grund für den Kauf: die schnelle Kochzeit! Mein „alter“ Kocher war völlig in Ordnung, aber der hier ist einfach etwas besser. Das kommt dabei raus, wenn man anfängt seine Trekkingausrüstung zu perfektionieren.

 

Kocher MSR Pocket Rocket

Kocher MSR Pocket RocketWie oben schon beschrieben ist dies mittlerweile mein „alter“ Kocher, aber immer noch in Gebrauch als 2. Kocher wenn ich mal mit mehreren Leuten unterwegs bin. Der Pocket Rocket ist unglaublich klein und leicht, ideal fürs Trekking. Das einzige Manko für mich war die (gefühlt) sehr lange Kochzeit, wenn der Wind mal weht (was häufig der Fall ist bei meinen Trekkingtouren). Die Faulheit hat gesiegt und somit nutze ich diesen Kocher nur noch selten. Für den Preis ist der Kocher aber ein Top-Einsteigermodell, der mich auf vielen Touren begleitet hat.

 

Aluminium Kochtopf 0,8L

Aluminium Camping KochtopfIch habe mir irgendwann ein billiges, markenloses Produkt für meine erste Trekkingtour gekauft da ich nicht viel Geld ausgeben wollte. Schlussendlich hat sich dieser Kochtopf aber bewehrt und mich all meinen Touren begleitet. Sehr praktisch war, dass eine Gaskartusche (230 g) darin Platz hat und der Deckel gleichzeitig als zusätzlicher Topf bzw. als Teetasse verwendet werden kann. Da mein neuer Kocher bereits einen integrierten Kochtopf hat, werde ich diesen Kochtopf nur noch gelegentlich verwenden.

 

Klappmesser Opinel Nr.6

Klappmesser Opinel Nr.6Eigentlich verwende ich das Messer nur sehr selten, aber es ist immer gut eins dabei zu haben. Bis jetzt kam es aber ausschließlich beim Jausen (Käse und Wurst schneiden) zum Einsatz. Praktisch ist es aber trotzdem da es sehr leicht ist und wenig Platz im Rucksack braucht.

 

Spork

Spork
Da ich auf meinen Touren meistens nur gefriergetrocknete Mahlzeiten, Suppen, Nudeln und Porridge esse, brauche ich kein Besteckset. Löffel und Gabel reichen vollkommen aus – die Messer-Funktion ist mir immer noch ein Rätzel, aber zur Not ist das auch noch dabei.

 

Wasserflasche Nalgene 1L

Wasserflasche NalgeneDie Nalgene Wasserflasche ist eine meiner liebsten Gegenstände meiner Trekkingausrüstung. Der wichtigste Kaufgrund für diese Wasserflasche war für mich die Möglichkeit sie auch mit heißen Flüssigkeiten füllen zu können. So kann ich Suppe und Tee daraus trinken und sie als Wärmeflasche verwenden. Dazu ist sie fast unzerstörbar.

 

Trinkschlauch Source Convertube

Trinkschlauch Source ConvertubeIch trinke auf einer Trekkingtour grundsätzlich zu wenig da ich es einfach vergesse oder zu faul bin den Rucksack abzusetzen um an meine Wasserflasche zu gelangen. Von Trinkblasen halte ich nichts, nachdem mir so ein Exemplar schon mal im Rucksack geplatzt ist. Mit der Convertube habe ich mein Trinken immer griffbereit. Im Lieferumfang sind 3 Adapter enthalten, damit sie auf jede gängige PET-Flasche oder Nalgene-Flasche geschraubt werden kann.

 

Wasserfilter Sawyer Squeeze + Faltflasche 0,5L

Wasserfilter Sawyer SqeezeMittlerweile habe ich den Wasserfilter von Sawyer schon 2 Jahre im Einsatz und er funktioniert nach wie vor einwandfrei. Nicht überall wo ich unterwegs bin, muss ich das Wasser auch filtern, aber es ist immer gut einen Wasserfilter dabei zu haben. Der Sawyer ist bei mir immer im Rucksack, auch wenn ich nur eine Tagestour in den heimischen Bergen mache.


 

Notfallausrüstung

 

Handy

Handy HTC U11Mein Handy ist auf jeder Tour dabei, oft aber ausgeschaltet da meine Trekkingtouren mich meistens in ein Funkloch führen. Das Handy wird daher eher nur für Fotos und kurze Checks meiner Position genutzt (z.B. mit der Viewranger App). So kann ich mich vergewissern, wo ich mich gerade befinde und wie hoch ich bin, falls das orientieren mit Karte und Kompass etwas schwieriger ist.

 

GPS SPOT Gen3

GPS SPOT Gen3Ursprünglich habe ich mir den SPOT für meine Solo-Touren gekauft, damit ich eine Möglichkeit habe Hilfe herbeizurufen, wenn irgendwas schief geht. Eine nette zusätzliche Funktion ist, dass meine Familie daheim mitverfolgen kann wo ich gerade unterwegs bin und ob alles nach Plan verläuft. Leider muss ich dazu sagen, dass diese Funktion nicht immer zuverlässig funktioniert. Die Software des Herstellers braucht wohl noch einen letzten Schliff, aber ansonsten ein super Gerät für mehr Sicherheit auf Tour. Ich werde den SPOT jedoch in der nahen Zukunft mit einem 2-Wege-Gerät ersetzen, damit ich nicht nur Nachrichten schicken, sondern auch empfangen kann.

 

Erste-Hilfe-Set

Erste-Hilfe-Set
Was natürlich niemals auf Tour fehlen darf (egal beim Wandern, Trekking etc.), ist ein gut ausgestattetes Erste-Hilfe-Set. Ich habe mir ein günstiges Set gekauft und es mit vielen zusätzlichen Sachen aufgemotzt, denn der Standard-Inhalt ist nicht ausreichend. Was ich genau dabei habe, werde ich in einem separaten Beitrag auflisten.

 

Bothy Bag

Bothy Bag
Der Bothy Bag ist nichts weiter als eine Kunststoff Hülle, die man wie ein Zelt über sich drüber zieht um sich vor den Elementen zu schützen. Das Konzept ist im deutschsprachigen Raum nicht so bekannt, vor allem im Alpenraum werden eher Biwaksäcke verwendet. Der Bothy Bag kommt bei mir nur mit, wenn ich eine Gruppe auf einer Trekkingtour führe. Ich besitze ein ultraleichtes Modell der Marke „Summit Gear“ (eine kleine Manufaktur in Großbritannien), das für 6-8 Personen geeignet ist und nur 320 Gramm wiegt. An langen Regentagen ist es die ideale Unterschlupfmöglichkeit um eine Pause im trockenen verbringen zu können.


 

 

Sonstige Ausrüstung

Meine restliche Ausrüstung spricht wahrscheinlich für sich. Die Trekkingstöcke habe ich auf ihre Minimal-Länge ausgesucht, damit sie beim Reisen problemlos im Rucksack verstaut werden können. Die Stirnlampe war die günstigste, die ich vor ca. 5 Jahren finden konnte und erfüllt immer noch ihren Zweck. Da ich kein GPS-Gerät verwende, bin ich auf Karte und Kompass angewiesen. Die Kartenhülle beschützt die Papierkarten bei schlechten Wetterbedingungen – wenn es aber wasserfeste Karten gibt, lasse ich die Hülle auch mal zuhause.

  • Trekkingstöcke Black Diamond
  • Stirnlampe Petzl Tikka
  • Spiegelkompass
  • Wanderkarten 1:50.000
  • Wasserdichte Kartenhülle
  • Notizbuch + Stift
  • Sitzunterlage


Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links ein Produkt kaufst, bekomme ich eine kleine Provision zum Erhalt dieser Webseite. Für dich entstehen keine Zusatzkosten.

Anna

Abenteuer sind meine Leidenschaft, die Natur ist mein Spielplatz!

Kommentar hinzufügen

Willkommen auf OutdoorFrau!

Anna

Abenteuer sind meine Leidenschaft, die Natur ist mein Spielplatz!

Facebook

Facebook Pagelike Widget
Newsletter anmelden

Instagram

Copyright

Alle Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir und damit urheberrechtlich geschützt. Respektiere bitte dieses Recht und klaue dir keine Bilder von diesem Blog. Solltest du bestimmte Bilder haben möchten, kontaktiere mich einfach per E-Mail.